courtesy

Der Sommer ist wie das Leben, in seinen Höhepunkten in der Natur intensiv für alle Sinne und mit dem Gefühl der Freiheit.

Aber auch mit der Vorahnung, dass diese Zeit noch nicht alles ist. Deshalb lädt uns der Sommer ein, beides zu versuchen: den Augenblick zu geniessen und dabei nicht aus dem Blick zu verlieren, was danach kommt. Nach dem Sommer: Ernte, Ruhe und Neubeginn. Die folgenden Verse aus dem Gedicht „Augenblicke“ von Ursula Bittner kann uns dazu vielleicht eine kleine Anregung sein.

Der Blick nach oben,
über Wolken und Türme,
holt den Himmel näher.

Der Blick nach unten
zeigt begehbares Land
in grosser Vielfalt.

Der Blick geradeaus
fängt den Horizont ein
und alles, was davor ist.

Der nahesehende Blick
eröffnet Dimensionen
von kleinsten Strukturen.

Der ruhige Blick nach innen
lässt das Gesehene nachklingen.

 Der achtsame Blick
ist voll Dank und Freude
über das Schöne der Welt.

Wir Kapuziner wünschen Ihnen frohe und erholsame Sommertage. Sie mögen erfüllt sein mit belebenden Augenblicken, die stärkend weiterwirken in der Zeit danach.