courtesy
Flüchtlinge halten im Kloster Wesemlin den Garten in Schuss. (Bild: Christine Weber)

Die Hälfte des herkömmlichen Gemüsegartens des Kapuzinerklosters werden dem Schweizerischen Arbeiterhilfswerk (SAH) unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

Das Angebot SAH Garten und Landwirtschaft richtet sich an Personen mit wirtschaftlicher Sozialhilfe, welche nicht (mehr) im Arbeitsprozess sind oder noch nicht in der Schweiz gearbeitet haben. Die Personen arbeiten unter Anleitung erfahrener Fachpersonen während vier Halbtagen in zwei verschiedenen Gärten. Bei Eignung folgt ein angeleiteter Einsatz von zwei zusätzlichen Halbtagen auf einem landwirtschaftlichen Betrieb.

Im Gartenangebot bewirtschaften 8-10 Flüchtlinge etwa die Hälfte des bestehenden Nutzgartens. Das produzierte Gemüse wird verkauft und der Erlös fliesst Projekten des SAH zu.
Die Flüchtlinge helfen nach Bedarf auch bei anfallenden Umgebungsarbeiten im Klostergarten mit.

Ein Angebot des SAH Zentralschweiz – damit die berufliche Integration gelingt!

 

Flüchtlinge arbeiten im Kapuzinergarten (Fotos)

Flüchtlinge? Asylanten? Heimatvertriebene? (Blogbeitrag von Br. Walter Ludin)

Von der Schuhfabrik in den Klostergarten (Bericht von Christine Weber; zentralplus 28.7. 2016 )

Auf dem Feld wachsen Kürbisse und jetzt gerade viel Unkraut. (Bild: Christine Weber)
Auf dem Feld wachsen Kürbisse und jetzt gerade viel Unkraut. (Bild: Christine Weber)
Bild: Jutta Vogel
Bild: Jutta Vogel
Bild: Jutta Vogel
Bild: Jutta Vogel
Bild: Jutta Vogel
Bild: Jutta Vogel
Bild: Jutta Vogel
Bild: Jutta Vogel