courtesy
Flüchtlinge halten im Kloster Wesemlin den Garten in Schuss. (Bild: Christine Weber)

Die Hälfte des herkömmlichen Gemüsegartens des Kapuzinerklosters werden dem Schweizerischen Arbeiterhilfswerk (SAH) zur Verfügung gestellt. Das SAH Zentralschweiz ist im Auftrage des Kantons Luzern für die Integration beruflich, sprachlich und sozial von Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen zuständig.
Im Gartenprojekt bewirtschaften 6-8 Flüchtlinge etwa die Hälfte des bestehenden Nutzgartens. Das produzierte Gemüse wird verkauft und der Erlös fliesst Projekten des SAH zu.
Die Flüchtlinge helfen nach Bedarf auch bei anfallenden Umgebungsarbeiten im Klostergarten mit.

o

Flüchtlinge arbeiten im Kapuzinergarten (Fotos)

Flüchtlinge? Asylanten? Heimatvertriebene? (ein Blogbeitrag von Walter Ludin)

Von der Schuhfabrik in den Klostergarten (Bericht von Christine Weber; zentralplus 28.7. 2016 )

Auf dem Feld wachsen Kürbisse und jetzt gerade viel Unkraut. (Bild: Christine Weber)
Auf dem Feld wachsen Kürbisse und jetzt gerade viel Unkraut. (Bild: Christine Weber)