courtesy
bp 2018
bp 2018

Predigt zum 5. Sonntag in der Osterzeit
Joh 14,1-12
Br. Raphael Grolimund

 

„Euer Herz lasse sich nicht verwirren.“ Aber tatsächlich löst die Abschiedsrede Jesu bei denen, die ihm während Jahren gefolgt sind, Verwirrung aus. „Wir wissen nicht wohin du gehst.“ Wie soll es weitergehen ohne dich? Jesus beruhigt: „Glaubt an Gott und glaubt an mich. Ich werde wiederkommen.“ Sie glauben. Aber was haben sie in Händen? Die Situation dieser Ersten ist die Situation aller Späteren. Sein Wort ist uns gegeben, aber er selber ist uns genommen. Wer wird da nicht angefochten? Gerade in einer Zeit wie heute. Da bedrängt mich die Frage, die der Psalm 42 stellt: „Sie sagen zu mir: Wo ist nun dein Gott?“ Der Psalmbeter ermutigt sich selber und sagt zu sich: „Harre auf Gott, denn ich werde ihm noch danken, meinem Gott, dem ich vertraue.“ Ich halte mich an dem fest, was ich von ihm habe. Es ist sein Wort. Er hat es gegeben, er muss dafür garantieren. „Lasst euch nicht verwirren! Glaubt an Gott und glaubt an mich.“

Und er fährt fort: „Den Weg, den ich gehe, kennt ihr.“ Thomas reagiert spontan: „Wie sollen wir den Weg kennen?“ Mit dieser Frage holt er aus Jesus das Wort heraus, das für das ganze Evangelium steht und alles enthält: „Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.“

Mein menschlicher Lebensweg geht auf und ab. Ich verliere zeitweise die Orientierung oder vielleicht sogar den Sinn. Ich muss von mir loskommen, damit ich hören kann: Es gibt einen Weg für mich. „Er ist der Weg.“ Er zeigt nicht bloß den Weg, sondern er ist selber der wahre Weg zum Leben. Jesus Christus ist in zweifacher Richtung der Weg, Erstens ist er der Weg Gottes zu uns. In ihm zeigt uns Gott sein Gesicht und kommt zu uns. Das Evangelium erzählt, wie alle Menschen durch Jesus Gottes Güte erfahren. Zweitens ist er unser Weg zu Gott. Wie könnte der Mensch sonst zu Gott gelangen? Zu Mose sprach Gott: „Kein Mensch kann mich schauen und am Leben bleiben.“ (Ex 33,20) Das tönt bedrohlich. Jesus zeigt uns einen Gott, der zugänglich ist. Er, durch den Gott zu uns kommt, ist unser Weg zu Gott. Durch Jesus gelangen wir zum „Haus des Vaters“.  Alle Lebenswege können in den einen Weg einmünden, der in Wahrheit zum Leben führt und bei Gott ankommt.