courtesy
Foto: Br. Karl Flury, Bild: Fra Roberto
Foto: Br. Karl Flury, Bild: Fra Roberto

Predigt zum 6. Sonntag der Osterzeit
Br. Raphael Grolimund

Evangelium: Jo 14,15-21

Jesus nimmt Abschied von seinen Jüngern und beteuert sofort: „Ich lasse euch nicht als Waisen zurück.“ Waisen tragen ein schweres Los. Sie sind verlassen, ausgesetzt, hilflos und jeder Geborgenheit beraubt. Leider müssen wir in unserer Zeit unzählige Kriegswaisen beklagen. Wir können nur wünschen und helfen, dass sie rasch menschlichen Anschluss bekommen.

Die Pandemie hat uns harte Einschränkungen auferlegt. Manche Menschen leiden unter Vereinsamung. Auch sie sind zu Waisen geworden. Betroffen sind gerade auch kirchlich gesinnte Menschen. Seit zwei Monaten sind die öffentlichen Gottesdienste eingestellt. Das kirchliche Tun und Handeln ist zurückgefahren. Wie sollen die Gläubigen unter diesen Umständen die Kirche noch als Gemeinschaft erfahren? Der Weg über die digitalen Medien ist eine ungenügende Nothilfe. Um Gemeinschaft zu erleben braucht es die konkrete Versammlung und Begegnung, das Wort Gottes und das gemeinsame Gebet. Das alles ist zusammengefasst in der Feier der Eucharistie. Hoffentlich führt das lange Fehlen nicht zum Vergessen, und nicht dazu, dass die Kirche selber eine Waise wird. Nein, das wird sie nicht! Denn Jesus hat sein Wort gegeben „Ich lasse euch nicht als Waisen zurück“. Und auch das andere Wort hat er gegeben: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“

Wir nehmen ihn beim Wort und sagen: Ja, lass uns nicht verwaist und deine Kirche nicht ein Waisenhaus sein! Sondern schenke ihr deine Gegenwart, wie du versprochen hast: „Ihr seid in mir, und ich bin in euch.“ Lass uns den Beistand vom Vater erfahren, der die Kirche erfüllt und zu dem macht, was sie in und mit dir ist: eine Gemeinschaft von Glaubenden, eine Gemeinschaft von Hoffenden und eine Gemeinschaft, die aus der Kraft deiner Liebe lebt und bezeugt, dass dein Vater ein Helfer ist, der den Unterdrückten und Waisen ihr Recht verschafft. (Ps 10)