courtesy

Workshop Pflanzenvermehrung

Als Vorbereitung für die Pflanzentauschbörse im Mai lernen wir wie Pflanzen vermehrt werden:
Aussaat, Stecklinge schneiden oder Teilung – Tipps für die Praxis.

Samstag, 12. März 2022 – 14.00-16.00 Uhr
im Garten des Kapuzinerklosters

Bei Fragen:  pflanzentausch@bluewin.ch

Pflanzen-Tauschbörse

An der Pflanzentauschbörse können selber mitgebrachte Pflanzen getauscht werden
oder es können Pflanzen gegen eine kleine Spende erworben werden.

Samstag, 14. Mai 2022

13.30 Uhr
Streifzug durch den Klostergarten mit Br. Paul Mathis zum Thema: „bedingungslose“ Biodiversität – vielfältige Spielformen in der Natur.

14.00-16.00 Uhr
Pflanzen-Tauschbörse
im Garten des Kapuzinerklosters

mehr Infos

 

Organisationsteam

Bei Fragen:  pflanzentausch@bluewin.ch

– Anke Gerresheim, Projektleitung
– Manuela Fähndrich, Familiengartenareal
– Franziska Steinmann, Familiengartenareal
– Eva Banz, Gemeinschaftsgarten Kapuzinerkloster
– Remo Gubler, Naturgärtner
– Petra Helfenstein, Quartierbewohnerin
– Heidi Rast, Quartierarbeit St. Leodegar
– Br. Paul Mathis, Kapuzinerkloster Wesemlin

Anreise:
vbl-Bus 7, Haltestelle Kloster. Es stehen nur wenige Parkplätze zur Verfügung – Ein- und Ausladen ist möglich.
Anmeldung
Keine nötig.
Veranstaltungsort
Kapuzinerkloster Wesemlin
Wesemlinstrasse 42
6006 Luzern

Bei Fragen:  pflanzentausch@bluewin.ch


 

Tipps zur Pflanzenvermehrung

Artikel Pflanzentausbörse / Quartierzeitung / Magazin echt

Tipps zur Pflanzenvermehrung

Wildpflanzenliste

 

Die vielfältige Wildpflanzensammlung von Anke Gerresheim wartet bereits auf den Tausch…

Nachtkerze Wilde Malve
Wilder Dost
Taubenkopf-Scabiose Rote Lichtnelke (Silene dioica)
Natternkopf
Mauerpfeffer Kartäusernelke mit Baumweissling
Frühlingskrokus
Distel mit Bluströpfchen Dichternarzisse
Boretsch

Wald-Schlüsselblume

Vogelwicke mir Bläuling

Erste Pflanzentauschbörse im Klostergarten übertrifft Erwartungen

Anke Gerresheim  (Erfahrungs-Bericht 24. Mai 2021)

Lange war nicht klar, ob die Pflanzentauschbörse Anfang Mai wegen der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen überhaupt würde stattfinden können. Umso grösser war dann aber die Freude über den gelungenen Anlass im Klostergarten am ersten Maiwochenende. Das Wetter spielte mit und so trafen sich bei strahlendem Sonnenschein und in entspannter Atmosphäre zahlreiche Besucher um die Vielfalt der mitgebrachten Pflanzen und Setzlinge zu bewundern, zu tauschen, fachzusimpeln und bei einem feinen Sirup aus der Kloster-Bar oder einem leckeren Stück Kuchen vom Buffet ins Gespräch zu kommen. Sehr gut angenommen wurde auch das Beratungsangebot von öko-forum und Umweltschutz Stadt Luzern zum Thema der naturnahen Gartengestaltung.

Wilder Kohl gegen Waldmeister, Tomate gegen Thymian
Schnell war ein unkomplizierter, munterer Austausch im Gange, ganz im Sinne der Organisatoren. Fast alle der mitgebrachten Wildstauden, Stauden, Kräuter und Gemüsesetzlinge fanden einen neuen Besitzer oder umgekehrt die Gartenbesitzer neue Mitbewohner. Und so sah man durchwegs glückliche und zufriedene Gesichter, ob nun wegen der eroberten Pflanzenschätze, dem leckeren Imbiss, dem sonnigen Wetter oder schlicht der Tatsache, dass endlich einmal wieder etwas stattfinden konnte bleibt dahingestellt.

Vernetzung und Vielfalt
Der üppig grünende und blühende Klostergarten bot den perfekten Rahmen für die Veranstaltung und Bruder Paul Mathis konnte bei seiner anschließenden Führung Groß- und Klein mit seinem Fachwissen zum Staunen, Schmunzeln und Nachdenken anregen. ´In der Natur ist alles miteinander verbunden und voneinander abhängig´, so Br. Paul. So haben sowohl die abgestorbenen Pflanzenstängel als Nistort für Wildbienen als auch die Läuse am Schneeball als Vogelnahrung ihre Berechtigung. Ein Plädoyer für mehr Artenvielfalt und weniger Perfektionismus im Garten.

Pflanzentauschbörse auch im nächsten Jahr
Schnell war man sich einig, die Pflanzentauschbörse im Kloster war ein voller Erfolg und soll auch im nächsten Jahr wieder eine Plattform für Austausch und Anregungen rund um Pflanzenvielfalt und naturnahe Gartenthemen bieten. Ein Termin für das folgende Jahr wird bereits gesucht und sobald bekannt auf der Klosterhomepage aufgeschaltet. Das Organisationsteam freut sich bereits jetzt auf nächstes Jahr, verbunden mit einem Wunsch. Jeder der kann und mag soll etwas zum Tauschen mitbringen, sei es nun Tomate oder Thymian. Denn so entsteht Vielfalt von der wir alle profitieren.

Organisationsteam:

– Anke Gerresheim, Projektleitung
– Br. Paul Mathis, Kapuzinerkloster Wesemlin
– Manuela Fähndrich, Familiengartenareal
– Franziska Steinmann, Familiengartenareal
– Eva Banz, Gemeinschaftsgarten Kapuzinerkloster
– Laura Seric, Quartierarbeit St. Leodegar
– Claudia Nuber, Quartierseelsorgerin
– Anna Glanzmann, Umweltschutz Luzern

 

 

 

 

 

Wegwarte
Wegwarte
Dost -Origanum vulgare
Dost -Origanum vulgare