courtesy
Bellis perennis
Bellis perennis

Unter dem Titel „von Mauerblümchen und Augenweiden“ ging es bei dieser Austragung der botanischlyrischkulinarischen Gartenspaziergänge um die übersehenen, unscheinbaren Blütenblumen, aber auch um Spezies mit spektakulären Blumenblüten wie die Goldmelisse oder auch die Feige, deren Blüte ja die Frucht selbst ist. Zu den vorgestellten unterschätzten Schätzen zählten das Gänseblümchen (bellis perennis) und das Zimbelkraut (cimbalaria muralis).

Rund 60 Personen (die Teilnahme war begrenzt) liessen sich auf zwei Rundgängen in die Blütenwelt mitnehmen und lauschten den Ausführungen des Klostergärtners und der Wortkunst des Gehdichters. Diesmal hätte man die BotanikLyrikKulinarik auch gut um „Therapeutik“ ergänzen können, denn wer wollte konnte die Heilkräfte mittels frisch gepflückter Blüten und Blätter auf sich wirken lassen. Am Ende wartete für alle eine Stärkung in Form von Feigenbrot und Weisswein mit Goldmelissensirupschuss.

Nächstes Thema zum Vormerken:
„Erntedank, Erntetank und Erntetrank – von sauren, sauberen und frechen Früchtchen“
Samstag, 24. Oktober 2020 – 16.00 bis ca. 17.30 Uhr

 

Übrigens: Die beliebten Gartenspaziergänge durch die Jahreszeiten werden auch im 2021 weitergeführt.

 

Gänseblümchen oder Tausendschön

(bellis perennis)

Du bist der Kranz in den Haaren

der aus jedem Mädchen eine Fee macht

oder eine strahlende Königin

die Jungs basteln sich Ketten um den Hals

befingern deinen mit Härchen beflimmerten

Stiel mit viel Fingerspitzengefühl

um ihn mit einem Nagel zu schlitzen

als Öse für die nächste Blüte

Du bist der Inbegriff der Blumenkette

machst unsere biederen Schweizer Blockvorgärten

zum Hawaii für Blumenkränze für die Kinder

aus allen Herrenländern

 

Meine Love-and-Peace-Fee

du bist das Auge meiner Tage

blühst mir sogar im eisigsten Winter

Days Eye DaySi! Kämpf weiter

gegen die Vergolfplätzerung unserer Heimat

ich sehne den Tag herbei an dem

alle Golfbälle in einem Meer deiner

leuchtenden Blüten verschwinden

ich vertrau auf dich harre aus

bis zum Tag an dem dein Green Peace

einkehrt für immer denn ich weiss

du trägst das Banner der Grünkraft

voran in alle grauen Tage

 

Days-Eye, Tagesauge, du schaust

dem Lauf der Sonne zu und nachts

machst du zu ziehst dich in dich zurück

und tankst Kraft und Ruh für den

Blick auf die Sonnenseiten des Lebens

du sollst mir ein Vorbild sein

und ein Zeichen auf meinen

Kaiser- und Dichterschild

solange bis ich dich

von unten anschauen muss

will ich dein

Ritter sein

 

(Gedichtauszug von Christian Kaiser)

 

Wir alle werden ja eines Tages die Gänseblümchen von unten angucken. Das Massliebchen weist aber auch darauf hin, wie man den Tag etwas herausschieben kann. Es mahnt dazu, in der Liebe Mass zu halten. Im Holländischen gibt es den Spruch: „Mâte lêfte, lânge lêfte – massvolle Liebe, lange Liebe.“ Das „Masslieben“ erinnert daran, zuviel der Liebe soll demgemäss ungesund sein. Aber kann das wirklich sein, was denken Sie?

 

Das Gänseblümchen war immer schon ein Symbol der Liebe und der Ewigkeit. Es war schmückendes Attribut aller weiblichen Liebesgöttinnen: Ostara, Freya, Aphrodite / Venus, Maria. Die Legende besagt, dass das bellis perennis aus den auf der Wiese vergossenen Tränenperlen der Muttergottes entstanden ist. (ck)

 

Foto: Christian Kaiser
Foto: Christian Kaiser
Foto: Christian Kaiser
Foto: Christian Kaiser
Foto Christian Kaiser
Foto Christian Kaiser