courtesy

Seit 1989 sind Bienenvölker im Klostergarten zuhause. Der Quartierbewohner Ferdi Steiner errichtete ein Bienenhaus beim Feuerwehrweiher und begann seine Imkerei mit 2 Bienenvölker. Durch einfangen von schwärmenden Bienen wuchs seine Imkerei auf 6 Bienenvölker an.

Er versprach der Klostergemeinschaft, wie dies im Mittelalter üblich war, den Zehnten der Honigernte als Entschädigung für das Nutzungsrecht abzugeben. Dieser fiel je nach Jahreserfolg kleiner oder grösser aus.

2011 übergab er die Imkerei altershalber an Hanspeter Widmer, auch einem Bewohner aus dem Quartier. 2015 zog Hans-Peter Hug mit seinen Bienenvölkern in Magazinen zusätzlich in den Klostergarten.

Im Winter 2017/18 starben sämtliche Bienenvölker.

Neuanfang
Im Juli 2018 zügelte Markus Fehlmann sein Bienenmaterialhaus infolge Bauarbeiten im Gletschergartenareal von der Sommerau in den Kapuzinergarten. Seitdem betreut der Imkermeister neben den zwei anderen Hobbyimkern aus dem Wesemlin-Quartier (Hans-Peter Hug und Peter Indergand) etwa 13 Bienenvölker.

Bienenhaus 1989-2018
Bienenhaus 1989-2018
neues Bienenmaterialhaus mit Magazinen
neues Bienenmaterialhaus mit Magazinen
Ausgeschwärmte Bienen
Ausgeschwärmte Bienen
Einfangen von geschwärmten Bienen
Einfangen von geschwärmten Bienen